# Cloud Workflows

# Einführung

Cloud Workflows erweitert Jira Cloud um neue Conditions, Validators und Post-Functions! Dank der mitgelieferten Vorlagen lassen sich eigene Conditions und Validators schnell einrichten. Und mit Jira Expressions lässt sich nahezu jede Anforderung mit einem kurzen Ausdruck umsetzen. Verbessern Sie die Produktivität mit den enthaltenen Post-Functions, die Ihnen und Ihren Nutzern manuelle Arbeit abnehmen.

# Use Cases

# Der Vorgang muss im aktuellen Sprint sein

Auch in gut eingespielten agilen Teams kann es passieren, dass nicht immer alle Vorgaben genau befolgt werden, und so ist es eine gute Idee auch direkt im Tool sicherzustellen, dass alle Regeln eingehalten werden. Zum Beispiel, dass nur solche Vorgänge bearbeitet werden können, die dem aktuellen Sprint zu gewiesen sind.

# Lösung

Dieser Use Case lässt sich sowohl als Condition als auch als Validator umsetzen. In beiden Fällen reicht es für den Übergang in den Status In Bearbeitung einen CW Custom Validator bzw. eine CW Custom Condition mit der folgenden Jira Expression einzurichten:

issue.sprint.state == ‘active’

# Kein Bugfix ohne Erklärung

Bugs fixen ist gut, Bugs fixen und den Fehler genau erklären ist besser. Auf diese Weise ist es einfacher, einen Fehler nicht zu wiederholen. Wir werden sicher stellen, dass ein Entwickler einen kurzen, erklärenden Kommentar schreibt, bevor ein Bug geschlossen werden kann.

# Lösung

Dieser Use Case lässt sich am besten mit einem Validator umsetzen, da typischerweise im Schließen-Screens eines Bugs noch weitere Angaben gemacht werden. Mit der folgenden Jira Expression in der Schließen-Transition des Bugs wird sichergestellt, dass der Bearbeiter wenigstens einen Kommentar von mindestens 100 Zeichen Länge angegeben hat.

issue.comments
  .filter(c => c.author.accountId == user.accountId)
  .filter(c => c.body.plainText.length > 100)
  .length > 0

# Support-Anfragen am Wochenende

Nicht alle Teams wollen (oder können) 24/7 support anbieten. Gerade in diesen Fällen ist es gut, einem Kunden mitzuteilen, wann mit einer Antwort zu rechnen ist. Dies kann zum Beispiel sehr nützlich sein, wenn am Wochenende Anfragen in Jira Service Desk angelegt werden.

# Lösung

Zur Umsetzung dieses Use Case verwenden wir eine bedingte Post Function nach der Create-Transition. Diese Post Function soll nur am Wochenende ausgeführt. Mit der Post Function [CW] Comment on issue legen wir den passenden Kommentar an. Mithilfe der Option Bedingte Ausführung und der folgenden Jira Expression stellen wir sicher, dass die Post Function nur am Wochende ausgeführt und der Kommentar angelegt wird:

new Date().getDay()%6==0

# Features

# Conditions & Validators

Cloud Workflows erweitert Jira um maximal flexible Conditions und Validators auf Basis von Jira Expressions. Mit den "Cloud Workflows Custom Condition/Validator" können Admins nahezu jeden denkbaren Use Case abbilden.

Sowohl die Conditions als auch die Validators werden mit einer Reihe von Templates ausgeliefert, die sofort verwendet oder individuell angepasst werden können.

# Post Functions

Der beste Weg, Automatisierung in Workflows zu integrieren, sind Jira Post Functions. Eine Post Function wird immer dann ausgeführt, wenn sich der Status eines Issues ändert, also zum Beispiel von "Neu" auf "In Bearbeitung" wechselt. Mit Cloud Workflows lassen sich so an diesen Übergängen Feldwerte neu setzen, Kommentare erzeugen oder neue Issues anlegen.

# Jira Expressions

Cloud Workflows verwendet Jira Expressions, eine in Jira Cloud enthaltene Sprache, mit der komplexe Sachverhalte und Bedingungen sehr einfach ausgedrückt werden können. Dadurch lassen sich Workflows in Jira noch flexibler gestalten. In Cloud Workflows sind Jira Expressions die Basis für alle Conditions und Validators. Darüber hinaus können Jira Expressions auch verwendet werden, um die Ausführung von Post Functions dynamisch zu steuern.